Und täglich grüßt das Murmeltier, denke ich mir, denn bereits zum vierten Mal finde ich mich in Kandel zu diesem Lauf ein. Ich schätze sehr die noch frischen Temperaturen im Frühjahr, die gute Organisation und nicht zuletzt die 'schnelle und flache Strecke'. Der Frühjahrsklassiker, wie der Veranstalter gerne seinen Lauf beschreibt, ist für mich alljährlich eine Art persönlicher Frühjahrs-Check im heimischen Bienwald.

Mein Laufjahr begann bestens. Ich war regelmäßig und immer in bester Gesellschaft am Laufen, alles locker und völlig ohne Tempo - just for fun .... bis jetzt, denn heute ist Wettkampf. Ich bin schon etwas nervös und wieder einmal gespannt wie alles verlaufen wird. Bisher lief ich in Kandel mehrmals meine Bestzeit. Daß dies in diesem Jahr nicht gelingen kann war mir klar, denn beim Badenmarathon in Karlsruhe legte ich im Herbst 2011 einfach zu gut vor. Jedoch war ich jedoch sehr gespannt ob ich nicht zumindest meine Kandler Bestzeit vom Vorjahr (1:42:57 Std.) unter-bieten könne. Hoffnung habe ich und ganz abwägig ist es nicht, denn 2011 lief einfach super.

Punkt 10 Uhr schickt der Landesvater Kurt Beck die Läufer auf die Piste. Das Feld macht sich auf und zieht von dannen. Die unveränderte Strecke führt vom Stadion durch Kandel und weiter über die etwas windempfindliche Landstraße nach Minfeld. Bei KM 5 geht es von Minfeld raus auf´s Feld und schon kurz darauf in den herrlichen Bienwald. Das Feld zieht sich allmählich auseinander, fast keiner spricht mehr, jeder läuft für sich auf der flachen endlosen und langen Strecke. Anfeuernde Zuschauer gibt es nicht. Ich mache meine Kilometer, den Blick immer auf die Uhr gerichtet, wesentlich schneller als im Training. Wie auch die Jahre zuvor frage ich mich wie lange ich diese Tempo halten kann. Immer wieder am Rechnen weiss ich, alles unter 4:50 min/km ist gut, aktuell noch mit 4:40 min/km am Flitzen. Und es kommt wie es kommen muss, der liebe Laufgott zieht bei KM 16 so langsam aber sicher die Handbremse an. Die Beine werden schwerer und mir ist klar, jetzt ist neben Muskeln fast mehr die mentale Stärke gefordert. Ich und die letzten 5 Kilometer. Aber was sind schon 5 Kilometer? Jede Menge, sage ich mir wenn ich dieses Tempo nur irgendwie halbwegs halten will. Ich kämpfe und laufe und frage mich mal wieder was ich hier mache. Völlig fertig aber überglücklich laufe ich schließlich mit einer neuen "Kandler Bestzeit" ins Stadion ein. Sage und schreibe mit unglaublichen 3:43 min Vorsprung zum Vorjahr. Der nächste ist bereits schon in drei Wochen in Freiburg

time 1:39:14 Std - pace 4:42 min/km - Puls mittel 168 bpm - Puls max 179 bpm

 
 

 

zurück zum LAUFEN ............zurück zum SPORT