Eine Reise nach Japan war für uns Karateka immer wieder ein Thema. Im Sommer 2006 war es dann soweit, Ralph und Tom planen ihre Tour und packen den Rucksack. Von Osaka gehts es über Kyoto und Nara weiter in den Nationalpark von Hakone. War es in vergangenen Tagen mehr ein Joke als ernst, so soll die Besteigung des höchsten Berg Japans - den Fuji-San - nun wahr werden. Die quirlige Mega-City Tokyo rundet diese einzigartige und beeindruckende Reise ab.

Get the Flash Player to see this rotator.

Der Zen-Garten, angelegt aus Stein und Sand soll er ausschließlich der Meditation dienen. Der Budo Center in Kyoto ist Japans älteste Kampfsporthalle seiner Art. Ausgeübt werden hier verschiedene Budokünste wie Karate oder Kendo. Die vielen Tempel sind sehenswert, so gehört der Kinkaku-ji beispielsweise zu den bekanntesten Japans. Kawaguchiko liegt direkt am Fuße des Fuji-San (3776 m). Wir besteigen den heiligen Berg in der Nacht und erreichen den Kraterrand zum Sonnenaufgang. Der Shinkansen ist der legendäre Hochgeschwindigkeitszug - pünktlich und zuverlässig. Der traditionelle Kimono gilt als ausgestorben, doch entdeckt in Japans Jugend gerade neu und ist aus Tokyos modernem Stadtbild und schon garnicht aus dem 'alten' Kyoto wegzudenken. Tokyo - die meisten Menschen sind fasziniert und doch bleibt diese Stadt für Fremde ein Mysterium. Hier verschmelzen Tradition und Moderne. Sumo-Ringen, Geisha-Tanz, und Tee-zeremonie sind ebenso beliebt wie Karaoke-Singen, Computerspiele und Rockmusik. Tokyo: bummeln in Asakusa, die Museen im Ueno Park, Ginza mit internationalen Modeboutiquen, die Tokyo Bay mit der langen Rainbow Bridge, dem FUJI TV Headquaters, dem Tokyo Tower, dem flippigsten Stadtteil Shibuya, wo die Jugend shoppen geht. Shibuya mit dem „treuen Hund“ Hachiko, einer der bekanntesten Treffpunkte für Verabredungen in ganz Japan. Japan war klasse!